Kategorien
Preis
Sortieren nach
Kategorien
Preis
Sortieren nach
  • Lasst Euch nicht von ihrem adretten Aussehen täuschen. Aufwachen werdet Ihr in einer hallgetränkten Szenerie aus 60iger-Jahre Vintage-Sounds, Twang-Gitarren und einem aufrührerischen Anarchomix aus instrumental-elektrischen Surfrock, Tex-Mex, 60ies Dance und den legendären Soundtracks des Exploitationkinos. Gitarren werden leiden, Basslines toben und gerade im Moment des Gewahrwerdens, dass der Trashkult der Mannheimer Surfband The Necronautics mit psychedelischen Akkorden und melodiöser Spookyness einen Fieberpunkt erreicht, betritt mit Planeta Trompeta ein massives Dreiergestirn diesen nebulösen Kosmos alter und gepflegter Surfmannskunst. Und so hallt obendrein auch noch ein majestätisches Trompetengebrüll durch den Raum, das sich selbstbewusst über die surfenden Vibes der Necronautics legt und mit kantiger Attitude den kongenialen Counterpart eines außergewöhnlichen Experiments markiert: Herauskommt ein energetisches Mariachi-Surfrock-Kollektiv, das enorm ansteckend und tanzwürdig ist.

  • Sie zählen zu den besten Gitarrenduos Europas: Magic Acoustic Guitars. Wer es schafft das Publikum mit zwei Gitarren über Stunden extrem gut zu unterhalten und zu fesseln, kann mehr als nur Luftgitarre spielen. Der Einsatz eines Geigenbogen, Trommelsoli und Gitarre auf dem Rücken spielen sind nur einige der Features von Magic Acoustic Guitars. Die beiden sind mit Leib und Seele Gitarristen und lieben es ihr Publikum zu unterhalten.

  • Adax Dörsam ist ein Ausnahmemusiker der schon mit vielen Größen des Musikbusiness auf der Bühne stand. Adax beherrscht unzählige Saiteninstrumente aus aller Welt.
    In 2008 Jahren war er einige Konzerte mit Xavier Naidoo on stage (Wettsingen in Schwetzingen). Mit seinen beiden Musiker-Brüdern ist er das Trio 3D. Er ist Arrangeur, Komponist und Produzent. Mit der Mannheimer Sängerin Joana als Duo buchbar oder auch mit Claus Bösser-Ferrari im virtuosen Zusamnmenspiel „Guitar around the world“. Ein echtes musikalisches Highlight auf höchstem Niveau.

  • Der polnische Vollblutmusiker Bartosz bringt mit seinem Projekt Loop Trigger wirklich zeitgemäße Musik zu Gehör. Mit E-Cello, Loopstation, Beatbox und Synthesizer performt er auf sehr eigene Arts Hits und begeisternde Covermusik im Bereich Pop und Rock. Ein echtes sehr cooles Highlight, das sehr gut zu Highend Events passt.

  • Zehntausende Konzertbesucher jährlich, Standing Ovations, ein Fankult wie bei Rockstars – Willkommen bei Café del Mundo, Deutschlands angesagtesten Flamenco-Gitarristen. Ja, Sie haben richtig gelesen, Deutschlands angesagtesten Flamenco-Gitarristen. Das ist außergewöhnlich, das ist einzigartig, das ist die Essenz von Gitarre und die längst fällige Ausdehnung eines Instruments, das wir bisher nur aus der Folklore kennen. Die Protagonisten Jan Pascal und Alexander Kilian sind grundsätzlich gegensätzlich wie Feuer und Wasser – und doch ergänzen sie sich gerade dadurch zu einem Music Act auf Weltniveau. Ihr gemeinsamer Live-Auftritt ist der mitreißende Dialog zweier begnadeter Virtuosen, die sich bald umschmeicheln, bald herausfordern und einander ihr Bestes entlocken – intensiv und explosiv entsteht eine magische Aura, der sich niemand entziehen kann. Doch die beiden Instrumental-Künstler sind weit mehr als bloße Unterhalter: In ihrer Kunst beziehen sie Haltung, bekennen sich zur puren, originären Musik, setzen ein Statement in einer fluide fluktuierenden Welt. Lassen Sie sich überraschen von der unglaublichen musikalischen Vielfalt zweier Flamenco-Gitarren mit einem Repertoire, das ein feines Band zwischen Klassik und Jazz, Techno und World Music bindet.

  • Marshall Coopers rockiger Brass Band-Sound ist Sollbruchstelle und Alleskleber zugleich und überschreitet nur zu gerne die festgetrampelten Pfade zu Pop, Funk n’ Surf, TexMex, Rhythm ’n‘ Blues und den Soundtracks des legendären Indie- und Exploitation-Kinos. Mit der Kombination aus Bläserunwucht, kraftvoll-trashigem Drumsound und einem bisweilen artifiziellen Hang zur Turntablelistik verkörpern Marshall Coopers Kompositionen einen eindrucksvollen Roughmix aus schneidigem Bläserspektakel und der ungenierten Attitude legendärer Rockbands der 80iger und 90iger Jahre. Raus kommt, was rauskommen muss: Tanzbares Soul Food, gespickt mit virtuoser Würze, ironischer Leichtigkeit und einem charismatischen Eigengeschmack, der bis dato in keinen Genretopf passt. Große und hochkarätige Band die wirklich Spaß macht.

  • Afrobeat, der Jazz zuzwinkert, eine Weltmusik jenseits von sprachlichen Barrieren und nationalen Grenzen, schweißtreibend und beglückend: Die sechs Musiker von BallaBalla haben sich in Südfrankreich kennengelernt, stammen aber von der Elfenbeinküste und aus Deutschland.

    Im Zentrum ihrer energiegeladenen Eigenkompositionen steht das Balafon, ein westafrikanisches Instrument, das dem Xylofon ähnelt; sein charakteristischer Klang resultiert jedoch aus Kalebassen, die als Resonanzkörper dienen. Das Balafon ist das traditionelle Begleitinstrument der Griot-Dichter, hat aber auch in der modernen afrikanischen Musik Verwendung gefunden – und genau hier holt BallaBalla seinen vollen und perlenden Klang ab, um mit ihm auf ebenso rasante wie gewitzte Weise zu spielen.